Sie sind hier:  Gemeindliche EinrichtungenWeltkunstmuseum

Weltkunstmuseum im Schloss Altrandsberg

Kontakt:
Gemeinde Miltach
Kötztinger Str. 3, 93468 Miltach,
Tel. 09944 / 3415-0    Fax: 3415-22
Ansprechpartner im Rathaus:
Angelika Mühlbauer , EG Zimmer 2
Tel. 09944 / 3415-12
E-Mail: angelika.muehlbauer@miltach.de   

Welt-Kunst Replikate aus den Museen der Welt
im Schloss Altrandsberg

- Eine Leihgabe der Fa. ARA –
Kunst, Altrandsberg -

Die Fa. ARA-Kunst, Altrandsberg

Die ARA Kunst ist eine der führenden und vielseitigsten Kunstwerkstätten weltweit. Von der monumentalen Bronzeskulptur bis hin zum filigranen goldenen  Schmuckstück wird alles unter einem Dach in Altrandsberg produziert.

Bilder: Der deutsche Filmpreis wird seit der Neugestaltung 1999 von der Fa. ARA-Kunst gefertigt. Die Skulptur „LA DANSE DES ETOILES“ die vom Club Allemand International De Monaco dem Fürsten Rainier gewidmet, stammt ebenfalls von der Fa. ARA-Kunst.

Entstehung des Museums

Das denkmalgeschützte Schloss Altrandsberg, eine Vierflügelanlage mit Innenhof aus dem 16./17. Jahrhundert wurde von der Gemeinde Miltach in den Jahren 1981 – 1999 grundlegend saniert.

Neben der Schlosskirche und einem Kindergarten sowie Räumen für gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen ist EG des Schlosses seit Mai 1998 auch eine Ausstellung mit Replikaten von Kunstwerken aus allen Epochen der Weltgeschichte untergebracht. In 15 nach Themen, geliederten Vitrinen sind Kunstreplikate, detailgetreue Nachbildungen von Kunstgegenständen des Abendlandes ausgestellt, die im Original nur in verschieden Museen der Welt besichtigt werden können.

Bei den Exponaten handelt es sich um Leihgaben
der örtlichen Fa. ARA-Kunst, Altrandsberg.

Das Weltkunstmuseum   -Einblicke in die Weltgeschichte -

Unter dem Thema „Kunst und Kultur des Abendlandes von der Steinzeit zum Barock in Kopie aus den Museen der Welt „  sind in den insgesamt 15 Ausstellungsvitrinen folgende Ausstellungseinheiten ausgestellt:

  • Unser blauer Planet  - Leben in der Urzeit -
  • Altsteinzeit  - Die Große Mutter -
  • Altsteinzeit  - Jagd und Magie -
  • Bronze- und Eisenzeit  - Das Metallzeitalter beginnt -
  • Schmuck der Kelten  - Vom Steinbeil zur Pistole -
  • Die Skythen und Thraker  - Reitervölker des Ostens -
  • Kreta   - Handelszentrum der „gäis -
  • Die Stromkulturen   - Die Erfindung der Schrift -
  • „gypten  - Götter und ihre heiligen Tiere -
  • „gypten  - Echnaton, der Sohn der Sonne -
  • „gypten  - Das Grab des Tutanchamun -
  • Romanik - Zeitalter des Glaubens -
  • Gotik   -  Zeitalter der Ritter  -
  • Renaissance  - Zeitalter der Bürger -
  • Barock   - Zeitalter der Fürsten -

Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch die Kunst- und Kulturgeschichte des Abendlandes.

Der Besuch des Museums ist nicht nur für Schulklassen interessant sondern auch für Erwachsene ein attraktives Ziel. Vor allem bei einer Fahrradtour am Wochenende auf dem Donau-Regen-Radweg lohnt sich eine kurze Unterbrechung zum Besuch des Schloßmuseums. Hoch über dem Perlbachtal prägt das Schloß, eine Vierflügelanlage aus dem 16./17. Jahrhundert das Ortsbild des kleinen Ortes und ist vom Radweg aus bereits von weitem sichtbar.

Das letzte Abendmahl:

Neben der Replikate-Ausstellung im Weltkunstmuseum schuf der gebürtige Miltacher Künstler Andreas Pregler, ausgehend vom historischen Ensemble des Schlosses Altrandsberg mit seiner Kirche und dem katakombenähn-lichen Gewölbe, – die Rauminstallation " Das letzte Abendmahl " -die im Kellergeschoß des Schlosses besichtigt werden kann.

Bei dem Werk diente dem Künstler die im Jahr 1493 von Leonardo da Vinci geschaffene und weltweit bekannteste Version „ das letzte Abendmahl “ sicherlich als Vorbild.

Die hier gezeigte Ausstellung an der Wand des Kellergewölbes unter dem Weltkunstmuseum besteht aus 13 Bildträgern, ringsum aneinandergereiht um einen fiktiven Tisch. Das verwendete tiefe Blau symbolisiert die Transzendenz. Der goldene Kreis versinnbildlicht die Konzentration auf das WESENTLICHE. Bei intensiver Betrachtung gerät das Bildhafte in Schwingung, was jedoch nur wieder den inhaltlichen Balanceakt ausdrückt.

Die 12 Bildträger der "Jünger" stellen in ihrer, sich nach oben öffnenden Form, deren aufgeschlossene intellektuelle und emotionale Persönlichkeit dar. In die 12 Kreise sind schemenhaft 12 Symbole des neuen Testaments aufgenommen: Brot, Kelch/Wein, Fisch, Alpha, Omega, Wasser, Flammen, Buch, Mund/Wort Christi, Kreuz, Auge, Andreaskreuz. Auf dem größten Bildträger an der Stirnseite wurde auf eine Symbolik verzichtet, um das alles in sich vereinigende der Person Jesu zu verdeutlichen. Die hier gezeigte Arbeit ist eine Leihgabe an die Gemeinde Miltach und kann auf Anfrage erworben werden.

Eintrittspreise:

  • Erwachsene                     2,00 € pro Person
  • Gruppen                          1,50 € pro Person
    (ab 10 Personen)
  • Ermäßigte Personen        1,00 € pro Person
    ( Rentner , Studenten, Behinderte)
  • Familien mit Kindern         5,00 € pro Familie

Öffnungszeiten:

vom 01. Mai –  31.Oktober 
Nur Sonntags und an Feiertagen von  14.00 – 17.00 Uhr

für Gruppen nach Vereinbarung
- Anfrage an die Gemeinde Miltach -

Diese Seite: Seite drucken...drucken ...      Zum:Zum Seitenanfang...Anfang